GEFEG.FX
  
•  Produktbeschreibung
•  Funktionen
•  Varianten
•  Module
•  Wartung
  
•  Anfragen
•  Produktdemonstration
•  Download Produktinformationen
•  Bestellformular
•  Lizenzvertrag
•  GEFEG.FX vs. XML Spy
•  Systemanforderung
•  GEFEG.FX in der Praxis
  
  
Warum sollte ich GEFEG.FX anwenden, wenn ich schon XML Spy® habe?

  
GEFEG.FX erlaubt die kontextspezifische Beschreibung von XML Elementen. In XML-basierten B2B Standards werden Elemente und Typen oft global definiert, um Redundanz zu vermeiden und Wiederverwendbarkeit zu ermöglichen. In unterschiedlichen Kontexten werden solche Elemente und Typen jedoch unterschiedlich benutzt. Z.B. sieht ein globales Element "Adresse", benutzt im Kontext "Kundenkontakt" auf Kopfebene anders aus als eine detaillierte Lieferanschrift auf Positionsebene und ist in der Regel mit anderen Feldern der Inhouse-Applikation verbunden. Viele Benutzer erfassen diese kontext-abhängigen Beschreibungen gegenwärtig - parallel zur reinen Schemaentwicklung - in Spread-sheets. In GEFEG.FX sind Schemaentwicklung und kontextspezifische Beschreibung integriert. Dies vereinfacht die Definition einer B2B-Schnittstelle beträchtlich.
   XML Spy® GEFEG.FX
Unterstützung Schematechnik analog W3C Ja Ja
Mit der Zielstellung, konsistente Schemata zu entwickeln, werden häufig Designmodelle mit globalen Typen und/oder Elementen verwendet (z.B. Venetian Blind oder Garden of Eden Konzept).

Möglichkeit, bei der konkreten Verwendung eines solchen Typs/Elements kontextabhängige Kommentare/ Einschränkungen zu notieren.

GEFEG.FX versus XML Spy

Nein
 

GEFEG.FX versus XML Spy

Ja
 

GEFEG.FX versus XML Spy

Dokumentation der einzelnen Bausteine des Schemas (puzzle pieces) Ja Ja
Dokumentation mit Gesamtsicht auf die Nachricht/Instanz (solving the puzzle) Nein Ja
Basierend auf den kontextabhängigen Einschränkungen ein zur Basis-Spezifikation voll kompatibles "customized schema" erzeugen.Beispielsweise erlaubt die xCBL V3.0 ORDER über 20.000 finale Elemente. Nur über eine Anwendungsbeschreibung kann spezifiziert werden, welche Elemente tatsächlich im Datenaustausch zwischen den Partnern benutzt werden. Ein aus dieser Anwendungsbeschreibung erzeugtes "customized schema" erlaubt, die tatsächlich ausgetauschten XML-Nachrichten zu validieren, Datenbanken zu konfigurieren, etc. Nein Ja
Beispielwerte aus dem Anwendungsumfeld für finale Elemente und Attribute während der Bearbeitung des Schemas notieren und daraus eine Muster-Instanz (XML-Dokument) bilden. Nein (nur Dummy-Werte) Ja (echte Beispielwerte)
Mapping XML-to-XML XML-to-XML
UML-to-XML
UML-to-EDI
EDI-to-EDI
XML-to-EDI


Copyright © 1997-2019 GEFEG mbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum | AGB | Datenschutz | Webmaster | Stand: 2016-05-01